München – Venedig , Tag 27

Komisch, nur noch zwei Tage und Heute mit einer Megaetappe über 34km! In der Nacht sind ein paar kleine Gewitter durchgezogen wenn ich jetzt aus dem Fenster „gucke“, schaut es aber tiptop aus – das wird ein langer heiser Tag!

Fagarè (Bocca Callalta) – Jesolo / 34km / 8,5Std.

Irgendwie hatte ich am Frühstück keinen Hunger, wollte einfach schnell los und die Etappe schnellstmöglich angehen. So um 07:30Uhr zog ich also los – die Unterkunft (Albergo Callalta) war tiptop und gegessen hatte ich im hauseigenen Restaurant, super 🙂

Für ca. 1,5Std. wanderte ich auf einem Damm ( wie der Rheindamm bei uns) danach machte ich eine kurze Pause um anschliessend nochmals für x-Std. auf dem Damm (nun aber Kiesweg nicht mehr geteert) zu laufen. Irgendwo wich ich vom Weg ab und musste etwas der Hauptstrasse folgen – schliesslich fand ich den Weg wieder auf dem Damm und folgte diesem erneut. Ich begann langsam, zwischen dem grünen und roten Kurs abzuwägen und suchte Möglichkeiten für einen „short cut“. Nach einer kurzen Mittagspause in einem Restaurant ( hatte nur zwei Cola) folgte ich der Hauptstrasse, was nicht ganz ungefährlich war – doch ich hatte einen gute  Lauf und die Verkehrsschilder Jesolo, Venedig motivierten mich auf’s Neue. Ahhh, isch das eine Hitze, die Sonne brennt mir „auf’s Dach“ und der Schweiss rinnt an mir herunter wie der Regen bei einem Gewitter. Die vermeindliche Motivation kam leider etwas sehr früh … es dauerte noch Stunden und etliche kleine Pausen, wo ich meine Füsse etwas durchlüften musste. Ein Gefühl, man(n) läuft wie auf glühenden Kohlen.

Der Weg als solches hat eigentlich Spass gemacht, erst Rebwälder und dann lange Zeit einem Fluss (Piave) entlang wo Kanuten am üben waren. Doch, der Weg war tiptop nur, er dauerte! Irgendwann stand ich plötzlich vor einem Bahnlinie die mir den Weg abschnitt –  erspähte aber umgehend einen Weg links hinunter zum Fluss (dachte schon, ich müsste über die Geleise sprinten). Einige Zeit später hatte ich ca. 30 Wanderer vor mir, italienische Studenten mit 99 Luftballons an den Rucksäcken montiert – ok, gezählt habe ich sie nicht, aber es waren einige 🙂 Als ich die Truppe überholte, habe ich auch das erstemal Jesolo auf einem Ortschild gelesen – genau, bis dann wieder das nächste Ortschild kam, dauerte es nochmals mehrere Kilometer!!! Irgendwann war ich in Jesolo bei der Brücke höhe der Kirche – ich musste mich hinsetzen, die Schuhe ausziehen und den Füssen etwas Ruhe und frische Luft gönnen 🙂

Dann machte ich mich auf den Weg, mein Hotel zu suchen. Nachdem ich nicht fündig wurde fragte ich in einem Geschäft nach – und die ernüchterne Antwort – ich muss raus zum Lido di Jesolo – nochmals 5,5km oder umgerechnet 1 Std. laufen 😦

Doch was macht man(n) in einer solchen Situation? – Richtig – Ruhe bewaren, ein Restaurant suchen, 2 Hopfensaft bestellen (nacheinander) und wenn man(n) es perfekt macht – hat es vor dem Restaurant eine Bushaltestelle — Ok Ok, ich gebe es zu, ich habe den Bus genommen.

Zwischen x-tausend, braungebrannten Badegästen bin ich mit Wanderschuhen, Rucksack und verschwitzten Klamotten – wie ein Ausserirdischer,so wurde ich zumindest angeschaut – über den Sandstrand an’s Meer um ein Siegerselfie zu machen. Was für ein Ding, unglaublich, überwältigend, einfach toll :-).

 

 

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Geocache, München-Venedig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s